China 2002   Karte   Crew   Tagebuch   rastlos  

Chinesche Mauer - Karte

Karte: Chinesische Mauer Schematische Darstellung der chinesischen Mauer: nicht alle Teile hängen zusammen oder sind erhalten geblieben.
(zum Vergrößern klichen.)
Bild der Mauer Anklicken zum vergrößern und für mehr Mehr Fotos vom China-Reisebericht.

Die Mauer ist schon irre: alles in allem gut 7,300 km lang, wenn man alle Abzweige mit einrechnet. Es gab mehr als eine chinesische Mauer, aber das was heute als relativ zusammenhängend erhalten ist, ist immer noch beieindruckende 6,700 km lang. Damit ist die chinesische Mauer das größe jemals von Menschenhand geschaffene Bauwerk, ausserdem das einzige, das mit bloßem Auge aus dem Weltall zu erkennen ist. aber entgegen anderslautenden Gerüchten trotzdem nicht mit bloßem Auge aus dem Weltall zu erkennen. Im November 2004 hat sie zwar ein Astronaut von der ISS aus fotografiert, aber zu erkennen war die chinesische Mauer auf den Fotos nur, weil er ein ordentliches Teleobjektiv dabei hatte.
Groß ist sie trotzdem, die kleine Karte schafft vielleicht einen Eindruck von ihrer gesamten Länge.

Die große Mauer zieht sich durch die chinesichen Provinzen Liaoning, Hebei, Tianjin, Beijing, Shanxi, die innere Mongolei, Shaanxi, Ningxia und durch Gansu. Sie ist natürlich nicht auf ihrer ganzen Länge so beeindruckend, wie an den für Touristen restaurierten Stellen run um Peking. Über weite Strecken ist sie stark errodiert und gleicht eher einem Erdwall.
Kann man sie nun in ihrer ganzen Länge begehen? Leider nein, nur weniges ist in einem guten bis brauchbarem Zustand, für Touristen wird es kompliziert, alles zu erreichen, auch weil dem bürokratische Hürden im Wege stehen. Seit 2003 sind die Teile der chinesischen Mauer, die nicht als Touristenattrakrionen ausgezeichnet sind, gesperrt. Dort gilt Betreten Verboten! Ansonsten gibt`s Geldstrafen. In Teilen von China braucht man ohnehin Sondergenehmigungen, um diese als Tourist passieren zu dürfen.

Auf der Mauer Übernachten ist genauso verboten, hab aber von welchen gehört, die das auf abgelegenen Stücken der Mauer problemlos gemacht haben. Da würde ich mir auch weniger Sorgen machen, dass abends mal die Bullen oder das Militär vorbei schaut, die Hauptsorge sollte dann wohl doch zwielichtigen Gestallten gelten, die Nachts vielleicht um den Schlafsack schleichen.


Zurück zum Reisebericht China 2002: tommy und Ilene in China
1: Peking 4: Xian 7: Shanghai
2: chinesische Mauer 5: Terrakottaarmee 8: Hua Shan
3: Zug nach Xian 6: Ausflug nach Li Shan 9: Heimfahrt

China 2002 tommy Ilene