rastlos - Reiseberichte aus aller Welt! Reisebericht Mexiko 2008 

Fazit


this.loader = new GalleryLoader('abreise.xml', 'fotos', "abreise"); this.prefetching = 'all';

Sonst geschah bis Mexiko City erstmal nix außer eine gruselige Angelegenheit die mit einem Auto zu tun hat welches wohl unter einigem Kollateralschaden eine Böschung runter gefallen ist. Und irgendwie war auch das Militär verwickelt oder musste helfen. Wir waren froh das es weiterging und fuhren ab sofort noch vorsichtiger. In Mexiko Stadt kamen wir dann unglaublich pünktlich zu Rushhour und es war zum Kotzen. Stunde um Stunde bewegten wir uns in Milimeterschrittchen vorwärts zwischen 16:00 und 22:00 ging einfach mal garnichts in der Stadt der Städte. Dann von Südwesten her zum Flughafen vorzustoßen ist ebenfalls ein hoffnungsloses unterfangen. Am Flughafen angekommen am einzigen Hotel (Holiday Inn) mit direkter Fußläufiger anbindung an den Terminal gehofft ein Doppelzimmer zu ergattern allein nach 20Minuten Schlange stehen hieß es das Doppelzimmer sollte 350 US Dollar kosten - und es war keine Suite! Schei**e! also suchten wir geschlagene 2h weiter nach einem Hotel in der Nähe vom Flughafen weil wir erstens unser Auto Abends noch abgeben wollten und zweitens nächsten Morgen fürh Pünktlich einchecken wollten ohne elendig lange im Stau wie auf Kohlen sitzen zu müssen. Da die Straße rund um den Flughafen irgendwie zu 50% im Bau war, war es aussichtslos irgendwie rationell etwas zu finden oder anzusteuern. Wir waren so gegen 1:00 dann übels satt haßten Mexiko City abgrundtief, haßten die Mexikanischen Baustellenarbeiter, Baustellenfirmen, Hotelbetreiber, den Flughafen und das Land an sich.
Wir fanden schließlich doch noch ein Hotel (Ramada AeropuertoMexiko) man musste eben blos wissen wir man es erreicht zu halbwegs normalen Konditionen (auch wenn wir wieder nur für 2 Personen bezahlten statt 3). Der Mc Donals um die Ecke hatte aber leider zu als wir auch das Auto endlich bei der Vermietung abgegeben hatten und uns der Europcar Mitarbeiter zurückfuhr. PS: Europcar zumindest die Filiale in Mexiko City sind die absolute Betrügerbande:
  • erstens war das Auto nicht mit Allrandantrieb ausgestattet obwohl als Geländewagen vertrieben
  • zweitens wurden wir durch den Defekt mit dem ersten Auto um eine Tankladung beschi**em
  • drittens wurden uns Schrammen, Krazer, Kaputte Reifen und eine fehlende Antenne angemosert die wir überhaupt nicht zu verantworten hatten und bei Übergabe am Flughafen im Dunklen gar nicht hätten vorher sehen können.
  • viertens wurden 5 Tage nach dem Ende unseres Urlaubs auf meiner Kreditkarte mal eben 1580 Euro abgebucht. Und ich hab nur ein einziges mal in Mexiko meine Kreditkarte benutzt - Bei Europcar zum hinterlegen der obligatorischen Kaution. Zum Glück gabs von der Citybank das Geld relativ unproblematisch zurück - aber der Schreck saß tief! Aber wer weis was die mit den beiden Blanko Kautions-Slips machen die man bei der Autovermietung zwangsläufig unterschreiben musste als "Kaution" sozusagen.
    Ganz davon abgesehen der Versuch die Karte zu klauen als er die nach langem hin und her im Kopierer "vergaß".


18.10.2009
Endgültige Abreise nach einem turbo 2 Minuten Frühstück nach 5h Schlaf. In der Hecktik nahm ich die Chipkarte für unser Zimmer mit - wer also Lust hat kostenlos dort zu pennen holt sich die Karte bei mir ab. Mit dem Taxi zum Flughafen um die Ecke. Und geschwind einchecken. So nun kann nichts mehr schief gehen dachten wir und versuchten die nächsten 1,5h eine Post auf dem riesigen Flughafen zu finden. OK wir waren nur auf dem Domestic Terminal - aber wir schafften es nicht eine Post zu finden bzw. einen Briefkasten - weil es keinen Im Terminal gibt. Naja ich gab dann letztlich einer netten Dame an einem der Hotelreservierungsschalter all unsere Karten + Geld für die Marken + ordentlich Trinkgeld damit Sie für uns eine Post fand. Was auch funktioniert hat - alle Karten sind angekommen. Dennoch blöde Flughafen Dilletanten, Mais Fesser, Dritte Welt Land. Der Abschied fiel nicht schwer und uns kam der Spruch aus dem Rastlos Gästebuch von vor einigen Jahren in den Sinn ..." Jungs bleibt doch einfach mal zuhause" - Recht hat er :).

Was fehlt noch:
Achso also in JFK New York wo wir auf dem Weg nach Berlin Tegel wieder umsteigen mussten wurde uns bewußt das auch dies ein dritte Welt Land Flughafen ist. Wie beim Hinflug mussten wir auch diesmal wieder unser Gepäck wieder abholen ins andere Terminal durch den Regen schleppen (allein einen Gepäckwagen leihen kostet 3 Dollar, die nicht erstattet werden und nach 50m wieder abgegeben werden müssen weil Wagen nicht ins andere Termianl mitgenommen werden darf) und Gepäck wieder einchecken. Um dann am Ende festzustellen das in Berlin das Gepäck nicht angekommen ist - verschollen. Zwischendurch wieder das verf**ckte Immigartion ausfüllen und im Pippi fremder Leute anstehen wie ein Schwerverbrecher. Die 4h Umsteigezeit reichten ganz knapp wir schafften es nicht mal uns einen Snack zu holen und an mal kurz Hinsetzen war in den 4h nicht zu denken. In Berlin stellte sich dann wie gesagt heraus das das Gepäck weg ist - was doof ist wenn drin der Wohnungschlüssel und das Handy ist sowie die Fotos vom Urlaub und die Geschenke. Glücklicherweise wurden die Sachen 5 Tage später nachgeliefert. Dafür war dann aber wie erwartet die Tequila Flasche vom El trotz Einbettung im Schlafsack zertrümmert. Mmmh nun habe ich ein original Tequila Zelt, Tequila Isomatte, Tequila Schlafsack. wunderbar. Was sonst noch:
Alles in allem war es wieder ein super Urlaub mit vielen Anekdoten wenn auch aufgrund der vierer bzw. dreier Besetzung der Kontakt zu den Einheimischen eher nicht stattfand. Unsere mangelnden Spanischkenntnisse hingegen störten uns gar nicht. Je länger der Abstand zur Reise desto schöner wird er und irgendwann hat man das nervige einfach vergessen. Für junge Leute ist Mexiko sicherlich ein Traumland als bequemer Freak wie ich - wird man aber langsam wählerisch und mit seinen 5-6 Wochen Jahresurlaub geiziger sodass ich Mexiko auf absehbare Zeit nicht wieder besuchen möchte. Dazu gibt es zu viele andere Orte an denen ich noch nicht war bzw. an denen es mir besser gefallen hat. Mexiko ist ein Land zum Durchreisen.

Fazit
Mit dem Auto sind wir rund 5650 km gefahren bei einem Sprittpreis von 7-9 Peso pro Liter Benzin ("Magna"). Verbraucht hat sowohl der Jeep Liberty als auch Dodge Nitro ca. 13 Liter bei normaler Fahrweise. Finanziell hat mich der 22 tägige Urlaub ca. 2080 Euro gekostet.
  • Flug, Rail & Fly, Rücktrittversicherung 815/Person
  • Mietwagen 368/Person
  • Unterkunft & Verpflegung & Benzin/Maut 850 / Person was auch an dem zuletzt stark gefallenem Peso Wechselkurs lag (Anfangs 1=15Peso am Ende 1=19 Peso).
  • sonstige Anschaffungen und Abschreibungen ca. 50 /Person
  • Sicherlich hätte man ohne große Bequemlichkeitseinbuße vor Ort auch nur 650 Euro statt 850 Euro ausgeben können, alle weiteren Sparbemühungen müsste man aber darüberhinaus in ein günstigeres Auto oder Flug lenken da unter 30 Euro am Tag der Globigeiz ausbricht. Also Maisfladen essen, im Backpackerdoppelstockbett schlafen, Chickenbus nehmen - bekommt man auch für 20 Euro / Tag hin - dann sollte man aber auch Spanisch sprechen können und mehr Zeit haben.

Preisbeispiele: in Oaxaca in Luxus Cafe: Milchcafe 16 Peso, Panino großes belegtes Brötchen 40 Peso
in Mexiko Stadt: Liter H-Milch (leche) 10,7 Peso, 1,5l Flasche Nestle Wasser 6,3 Peso, Brötchen 1 Peso, Tomaten 1kg 8,9 Peso)


Zurück: Zum Anfang