australien

rastlos, quer durch Australien

3.Etappe: Alice Springs, Uluru, Palm Valley und drumherum.

23.5. bei Abfahrt 8320km: In aller Früh aufgestanden und Wäsche gewaschen und so waren wir um 10:00 schon abflugbereit, ab in den Süden. Die grobe Richtung war gen Natur, hin zum Kings Gorge. Auf dem Weg dahin wurde an einem Wasserloch gestoppt, wo es zum Baden zwar zu dreckig war, aber immerhin war's recht schön anzuschauen. Einen Berg für mich zum raufklettern gab's auch, während Marcus und Schmeissi am Strand rumlümmelten.

Als die Touristenbusse ankamen, waren wir aber schon wieder weg. Nächster Stopp: Hermannsburg, nur wegen des Namens. Ja, Orte mit deutschen Namen findet man quer durch Australian. Dort verwarfen wir dann auch die Idee mit dem Kings Gorge. Schmeissi war eh schonmal da und es hätte Geld gekostst. Alternativplan hieß "Palm Valley", im Finke National Park.
Die Strecke versprach Offroad für Fortgeschrittene und war ohne 4WD gar nicht zu befahren. Totzdem war ziemlich viel los da unten. Die 20km, die wir zwischen 14:00 und 16:00 zurücklegten, führten dann auch über Sand, Steine, runde und spitze, Felsen, an einem Zeltplatz vorbei und ein Flußbett entlang. Erst am Ende dieser Etappe wurde dann klar, warum das Ding "Palm Valley" heißt. Da stand, eingerahmt von roten Felsen links und rechts, ein kleiner Palmenhain, seltene Spezies irgendwas - und richtig schön.
Hierher zu kommen hatte sich bereits gelohnt.
Der 4WD-Track war zu Ende, stattdessen gabs einen Wanderweg. Das Wandern hoben wir uns für morgen auf. Ich bin nochmal auf ein paar Felsen raufgeklettert, während die andern beiden unten schon die ersten XXXX aufmachten.

Weg wollten wir hier heute nach nicht mehr. Nach vier oder fünf Bier packte jemand den Vodka aus, die Herren Oakenfold und BT boten die musikalische Untermalung, und es dauerte nicht lange, und im Palm Valley wurde gefeiert, wie's die Palmen noch nicht erlebt hatten. Dabei hatten sie an diesem Abend noch Glück, denn nur mit Mühe konnte ich Schmeissi im Suff davon abhalten, die Axt aus dem Auto zu holen und eine davon wegzurocken.
Irgdenwann rollten wir die Matten auf dem Felsen aus und gingen schlafen, außer Schmeissi, der schlief auf dem Autodach, wegen der Schlangen.

rastlos im Palm Valley Palmen im Palm Valley Palmen im Palm Valley Wanderweg im Palm Valley
Partyutensil im Palm Valley Schlafplatz im Palm Valley Palm Valley am Morgen

24.5., bei Abfahrt 8590km: Der erste Landrover kam so gegen 8:00. Gehört haben wir ihn schon um 7:45.
Neben den Überbleibseln des letzten Abends räckelten wir uns aus unseren Schlafsäcken, außer Schmeissi, (die Schlangen). Bevor die Landroverinsassen an uns, verpennt und in Unterhose, vorbei wanderten, räumten Marcus und ich schnell notdürftig auf. Das war wohl auch gut so, ist schließlich ein Naturschutzgebiet das.

Dann war es Zeit für uns, eine kleine Runde wandern zu gehen. Der Weg durch rote Felsbrocken und Wasserlachen im Tal entlang hatte etwas urtümliches, genau das Richtige für vorm Frühstück. Zurück ging es auf dem Kamm. Als wir um 9:00 wieder am am Auto waren, hatten sich bereits gut ein dutzend Geländewagen eingefunden. Hier wurde es entschieden zu voll. Nix wie weg.

Zurück ging es, am Zeltplatz vorbei (Zeit für eine schnelle Dusche), durchs Flußbett, über Felsen, spitze und runde Steine, Sand und schnell waren wir auf der Straße zum Uluru. Laut Karte führten dahin zwei Wege: 450km auf Asphalt , oder quer durch den Busch auf 4WD-Tracks, 250km. Wir entschieden uns spontan für Option 2. Das brachte uns direkt wieder in den Finke National Park und sollte am Boggy Hole vorbeiführen. Noch standen wir auch unter dem Eindruck, die Palm-Valley-Zufahrtsstraße wäre richtiges Offroad gewesen.
Nix da.
Der Boggy-Hole-Weg war Hardcore. Der "Weg" war oft kaum auszumachen, hier gab es steile Dips, nur noch spitze Steine (alles sauholperig), und tiefen Sand, tief genug jedenfalls, um darin stecken zu bleiben. Für die 20km hier brauchten wir über 3 Stunden. (Trotzdem, nichts, was ein Australier nicht in einer geschafft hätte, glaube ich.)

Gegen 14:30 kamen wir dann an einen See und an einem Campingplatz an, den ein dort aufgestelltes Schild als solchen kennzeichnete - und zwar nur das Schild. Ohne das, sah es dort aus wie überall sonst. Wir beschloßen erstmal hier zu bleiben und Nudeln zu kochen. Währenddessen kamen zwei weitere 4WDs an, mit Anhänger und Familie. Die hatten genausowenig wie wir erwartet, so weit draussen andere Leute vorzufinden und waren ähnlich erfreut, so dass sie sich sofort wieder verpissten, wenigstens ein Stück weiter weg. Wir legten eine ausgedehnte Pause ein und fanden heraus, dass der Weg zum Uluru hier warscheinlich zu Ende war. Was man davon noch erkennen konnte, war mit Pollern verbaut. Umfahren war auch nicht möglich. Auf unserer Seite des Ufers ging es auf jeden Fall nicht weiter. Schöne Karte!
Ich noch fix auf einen Berg rauf, Foto gemacht, und wieder runter. Unten gabs Nudeln. So schön es hier draussen auch war, vom Autofahren hatte ich jedenfalls erstmal genug.

Hmm. Wat nu? Bogged am Boggy Hole Patrol ausgraben rastlos am Boggy Hole Boggy Hole Pelikane am Boggy Hole

25.5., bei Abfahrt 8660km: Die Nacht hier draussen im australischen Busch, wie die letzten Nächte überhaupt, war saukalt. Obwohl die Sonne schien, wurde es dann bei der morgentlichen Dusche auch nicht wärmer (die Ungeduld). Gegen 11:00 ging es dann los, mal wieder zum Uluru. Weil sich der Weg (?) zum Kings Canyon am anderen Ufer als völlig unpassierbar erwies, mußten wir auf dem selben Weg zurück, auf dem wir gekommen waren. Diesmal ging es schneller, danach hatte aber auch Schmeissi keinen Bock mehr auf Offroad.
Auf dem 450km Asphaltweg kamen wir mal wieder nach Alice Springs, rechtzeitig zum Lunch beim Red Rooster, dann gings aber auch gleich weiter, zum Ayers Rock.

Auf dem Weg dahin wurde ein Meteoritenkrater als touristische Attraktion angepriesen. Weil den zu Besichtigen nichts kostet, ließen wir uns den auch nicht entgehen. Da es für heute sowieso nichts mehr mit dem Uluru werden würde, wollten wir uns das Loch mal anschauen, und dann irgendwo einen Zeltplatz (= einen Platz zum zelten) finden. Das Spannendeste am Krater war das Kamel, das sich im Hintergund des Fotos räckelt.
Deshalb weiter.

Gegen 18:00 sind wir dann von der Piste runter und in ein Feld eingebogen. Dort war es ruhig. Krater gab es auch und irgendwie konnten wir uns des Eindrucks nicht erwähren, dass die anatomisch wohlgeformt waren. Bei Schmeissi hießen die schnell nur noch Tittenhügel. Erst am nächten Tag, ein Stück weiter die Piste runter passierten wir auch einen Wegweiser, der die Moomooroos, wie sie wohl heißen, auswies. Egal.
Jetzt trugen wir erstmal Feuerholz zusammen, stellten die Stühle auf und richteten uns häuslich ein. Hier wollten wir bleiben. Durch Büsche und Hügel war der Platz von der Straße her nicht einsehbar. Die war gut 200 Meter entfernt. Ab und an sah man eine Staubwolke darauf vorüberziehen. Als wir das erste Bier aufmachten lief eine handvoll Kühe vorbei und guckten uns blöd an, weil wir mitten auf deren Weide zelteten.

Mobile Home - irgendwo unterwegs rastlos am Krater Kamel am Krater Pause auf der Weide Moomooroos - die Tittenhügel von Alice Springs

26.5., bei Abfahrt 9013km: Ayers Rock-Tag, diesmal wirklich.
Heute kamen wir auf die asphaltierte Zufahrtsstraße zum Uluru (noch 200km). Kurz darauf war der Tank alle. Wahrscheinlich ist Marcus so schnell gefahren, das der Subtank nicht mit umpumpen hinterher kam, jedenfalls blieben wir einfach stehen.
Na super.
Ich hatte noch so im Ohr, dass man Diesel, besonders die, mit Einspritzer, niemals leerfahren darf, was weiß ich weswegen. Da half nix. Kanister hatten wir hinten drinne, und einer davon wurde jetzt in den Tank hineinentleert. Marcus dreht den Zündschlüssel rum, alle bangen, der Anlasser jammert, nichts passiert. Noch ein Versuch. Noch einer und dann noch einer. Schmeissi springt hinter auf der Stoßstange auf und nieder, ich wackele von der Seite um das Diesel gleichmäßig in den Leitungen zu verteilen (hilft das?). Nach dem dreissigsten Startversuch und nach etwa zehn Minuten, als wir schon drauf und drann waren, den ADAC Australiens anzurufen, und zu riskieren, AVIS gegenüber rechtfertigen zu müssen, wieso wir uns mit deren inzwischen über und über mit rotem Staub bedeckten Auto im Northern Territory rumtereiben, sprang er - Gott sei Dank - doch an.
Aufatmen.

So ging es weiter, vorbei an einem Felsen linkerhand, der zwar genauso aussieht, wie der Uluru, dessen touristisches Potential aber noch unbekannt ist, hin zum Ayers Rock Resort. Das Ayers Rock Resort: die Siedlung zum Felsen. Hotels, Pools, ein eigener Flughafen für die, die nicht so viel Zeit wie wir haben, sich mit dem Auto ins Zentrum zu dümpeln, um sich das Wahrzeichen anzuschauen. Hier kostet alles Geld. Unser Mittagsburger für 6,60AUD und nur nach viertelstündigem Anstehen war nur mäßig gut. Aus Protest zahlte Marcus auf der Rückbank zwischen hochgestapelten Kisten dann auch keinen Eintrit für den National Park. Eine extra für den Felsen angelegte Straße führte direkt darauf zu.
Und da war er dann, der Felsen.
Gegen halb drei liefen wir in dem Uluru-Parkplatz ein und unsere Wege trennten sich. Marcus und Schmeissi, der schonmal hier war, aber nicht raufgeklettert ist, hatten sich vorgenommen, den Felsen zu besteigen. Ich ging ihn derweil umrunden. Sechs Kilometer oder so war der Wanderweg lang und man bekommt ganz gut einen Eindruck von der Größe und Bedeutung dieses Felsens für die Ureinwohner. Vorsrpünge, Spalten, Wasserlöcher; alles mit einer spirituellen Bedeutung und so heilig, dass man fast nichts davon knipsen darf. Das hat man nun davon, wenn man sich aus Respekt vor der Tradition der Ureinwohnern ihrer Bitte fügt, nicht drauf zu klettern, auf den Berg. Hätte ich gewußt, dass man hier unten auch nix darf, wär's mir egal gewesen...
Die Strecke hatte ich dann doch ein wenig unterschätzt. Als ich nach gut 1:45 zurückkam, waren auch Marcus und Schmeissi schon wieder unten.

Am Uluru gibt es zwei Parkplätze, von denen man ihn im Sonenuntergang fotografieren kann. Einen für PKWs, einen für Busse. Wir fuhren zu dem für Busse, weil der weiter weg ist und kochten Nudeln. Zum Sonnenuntergang waren dann auch an die 100 Busse da und alle fotografierten wie wild den Felsen im Sonnenuntergang. Wir auch. Inzwischen hatten wir auch ausgekaspert, wie es denn von hier eigentlich weitergehen sollte. Weil wir von Buckelpisten und Holperstrecken gehörig die Schnautze voll hatten, und weil wir keine Genehmigung für die Durchquerung von Aboriginal Land hatten, die wir benötig hätten, um die Canning Stock Route nach WA zu nehmen, wurde diese Idee vom Schmeissi dann auch verworfen. Stattdessen wollten wir, erstmal, nach Alice Springs und von dort aus (wahrscheinlich) nach Norden. Als die Sonne untergegangen und der Film voll war, gings noch eine Stunde durch die Nacht, in die Richtung, aus der wir am Morgen gekommen waren. Auf einem Rastplatz am Wegesrand wurde lagergefeuert und gezeltet.

Besteigung Ayers Rock Mensch,Reinhold! Marcus auf dem Ayers Rock Mensch Helge! Schmeissi auf dem Ayers Rock Ayers Rock rastlos am Ayers Rock Lagerfeuer im Norther Territory Bildindex

27.5., bei Abfahrt 9470km: Die Nacht war auch hier kalt. Ohne Frühstück und Dusche gings los. Dusche wurde an einem Caravanpark nachgeholt, Frühstück wurde erst Mittag gegessen, und zwar bei McDonals in Alice Springs. Tanken mußten wir auch, für 170AUD. Das tat weh. Bei BI-LO wurden die Lebensmittelvorräte aufgestockt, im Liquorstore die Vorräte an XXXX, im Hostel, in dem wir ein paar Tage zuvor übernachteten, die Wasservorräte.
Nette Leute.

Als wir dann schließlich soweit waren, dass es losgehen konnte, war es 15:00. Wir wußten inzwischen auch, wo wir hinwollten: Zu den Devil's Marbles, kurz vor Tennant Creek, von denen wir in eben diesem Hostel einige spektakuläre Fotos gesehen hatten. Tennant Creek war gut 550km von hier weg und um noch Fotos schießen zu können, mussten wir vor Sonnenuntergang dort sein. Der ist für gewöhnlich so gegen 18:30.
Das hieß, wir hatten für die Strecke nur gut drei Stunden und ein bisschen...

weiter
Inhalt
Forum
Leben und Reisen
Australien selbst erleben? Im Bereich Australien-Tipps gibt's alles, was ihr wissen solltet!
Exkurs Geschichte
Land und Leute versteht ihr besser, wenn ihr ein paar Hintergründe zur
Geschichte habt.
Forum
 
Impressum | sitemap | Hinweis | Banner reiseberichte | maskottchen & logo