australien

rastlos, quer durch Australien

4.Etappe: Stuart Highway, Devils Marbles, in die Kimberleys - Northern Terrotory durchquert

27.5.: Sowas geht dann auch nur im Northern Territory, dem einzigen Ort Australiens, der kein generelles Tempolimit hat. Unsere Geschwindikeit war nur durch die technischen Gegebenheiten unseres Geländewagens begrenzt, und zwar auf 160. Munter ging es den Stuart Highway hinauf, Öde links, Öde rechts, manchmal was zum überholen oder ein Roadtrain im Gegenverkehr. Zum Anhalten war keine Zeit, aber auch keine Notwendigkeit.

Tatsächlich waren wir pünktlich um 18:15 bei den Devil's Marbles, ca. 30km vor Tennant Creek. Damit hatten wir noch eine gute viertel Stunde um alles fürs Reisefotoalbum festzuhalten. Schmeissi legte sich derweil mit ein paar Hobbyvideofilmern an, indem er auf einen Felsbrocken, den sie zum Motiv ihrer Dokumentation für die Daheimgebliebenen erkoren hatten, kletterte. Als die Sonne weg war, machten wir ein paar XXXX auf, warfen einen Blick auf den mit Wohnmobilen und Caravans völlig überlaufenen angrenzenden Campingplatz und entschlossen uns, irgendwo anders zu übernachten, ganz egal wo. Marcus fuhr uns dann noch ein Weilchen rum und als dann endlich mal ein Feldweg abzweigte, schlugen wir diesen ein und daran unser Zelt auf. Gute Nacht.

rastlos durchs Northern Terrotiry tommy fährt durchs Northern Terrotiry Jawoll! Devils Marbles tommy auf den Devils Marbles

28.5., bei Abfahrt: 10320km: Das Klima weiter zur Küste hin hatte sich geändert. In der Nacht war es nicht mehr allzu kalt, dafür aber so windig, dass keiner gut geschlafen hatte.
Halb neun ging es los.
Schmeissi fährt, wie er immer fährt - zu schnell. Wenn das außerorts im Northern Territory auch egal ist, innerhalb geschlossener Ortschaften ist es das nicht, schon gar nicht in Schulzonen, und auf gar keinen Fall, wenn dort die Bullen mit der Laserpistole stehen. 30 darf man da, wir waren um 50 rum. So mussten wir die Stadtkasse Tennant Creeks um 60AUD bereichern. Damit waren wir wahrscheinlich noch gut dabei, ich glaube, ein Australier hätte auch noch Punkte bekommen.

Weiter ging es den Stuart Highway hinauf. Hier ließen wir ordentlich Kilometer hinter uns. Dabei hatten wir genug Zeit, uns darüber klar zu werden, wo es denn mittelfristig hingehen sollte. Kakadu und Litchfield National Park bei Darwin klangen früher verlockend, aber Schmeissi hatte gestern an den Marbles mit welchen gesprochen, die gerade von dort kamen, und alles wenig spektakulär fanden. Deshalb verschoben wir die auf später und steckten ein gedankliches Fähnchen bei den Kimberleys, im Nordosten Westaustraliens, auf die Karte. Kakadu konnten wir uns immer noch anschauen, wenn wir von dort zurück nach Queensland mussten.

Um die Mittagszeit herum wurde in einem Roadhaus eingekehrt. Davor parkte ein schicker roter Hummer, mit allem dran, was man im Busch so braucht. Navigator, DVD, am besten natürlich die Reifen, für die man den Druck aus der Fahrerkabine heraus verändern kann. Sand oder Stein, der kommt auch da lang, wo für unseren Patrol Schluss ist, und der Fahrer muss noch nicht mal aussteigen... Wir bestellten uns je einen Burger. Während wir darauf warteten, lief so ziemlich alles ein, was wir auf dem Weg hier hoch überholt hatten. Mit Frau, 4WD, Boot, Hänger und Funkgerät in kleinen Gruppen loszuziehen, ist für Australier im Rentenalter offenbar typisch. Vor allem im Winter sieht man die im Norden überall. Auch die bestellten sich was zu essen. Die Burger hier waren, nach unserer einhelligen Meinung, die besten, die wir auf dem ganzen Trip und überhaupt je gegessen hatten. Wie das Roadhouse hieß, weiß ich auch nicht mehr, aber es war kurz vorm Abzweig des Buchanan Highway (also wer dort mal vorbei kommt, unbedingt die Burger probieren!). Wir zweigten dann auch auf den Buchanan Highway ab, 180km Staubpiste das.

An dessen Ende stand eine BP, mit Klo. Während ich mir das näher anschaute, schloss Schmeissi Freundschaft mit einem Ureinwohner. Lesley hatte ein VB in der einen Hand (und davor wahrscheinlich schon ein paar mehr gehabt), und musste uns die klebrige andere unbedingt schütteln. Dann gings aber auch gleich weiter. Nach 2km wurde schon gestoppt, zum Kaffee kochen und Hände waschen. Das saßen wir auf unseren Klappstühlen mit Plastikbechern zwischen Termitenhügeln im Busch und laberten zwei Stunden über Gott und die Welt, dies und das, Import und Export, und ließen uns die Sonne auf den Bauch scheinen.
Keiner wollte so recht weiter, wozu auch. Genauso musste das sein, irgendwo im Busch mit den richtigen Leuten bei einem Becher Instant-Kaffee sitzen und anspuchsvoll philosophieren, Mist labern oder auch nur die Klappe halten.
Ein oder zwei Autos mit Ureinwohnern drinne rollten mal vorbei. Sonst passierte nichts.

Irgendwann rafften wir uns doch auf und fuhren los, über Feldwege und durch Bäche. In der Regenzeit wäre das alles unpassierbar gewesen. Gegen Abend erreichten wir einen National Park, wo es lauschig war. Dort schlugen wir unser Zelt auf.

Lesley Kleiner Ureinwohner rastlos im Busch, mit Kaffe und Kuchen Riesen-Termitenhügel im Northern Territory Lauschig - oder? Bildindex
weiter
Inhalt
Forum
Leben und Reisen
Australien selbst erleben? Im Bereich Australien-Tipps gibt's alles, was ihr wissen solltet!
Exkurs Geschichte
Land und Leute versteht ihr besser, wenn ihr ein paar Hintergründe zur
Geschichte habt.
Forum
 
Impressum | sitemap | Hinweis | Banner reiseberichte | maskottchen & logo