Reise Tipps, Reiseberichte, Länder

Koh Tan - die Paradiesinsel

immernoch 6.3.2010:

Mit aufgeblasenem Schwimmring und BuChang im Tragegurt stieg Tomomi von Board. Endlich wieder auf  Koh Tan oder auch früher Koh Taen geschrieben. Wir freuten uns riesig wieder hier zu sein - inzwischen war es das 4. mal aber immerhin war es schon wieder 2 Jahre her - das wir zuletzt hier waren (Thailand 2008). Zum Glück ist alles beim Alten geblieben die Hütten gab es noch und auch Pat und Pong betreiben noch die 4 Hütten des "Coral Beach Bungalow". 


Größere Kartenansicht

Ganz zur Freude von Pat waren ihre beiden Kinder da - es waren noch Schulferien und die Kinder waren Zuhause auf der Insel anstatt bei Surathani auf der Schule. Heute stand großes "Familienfest" an - ich glaub es gab auf Koh Samui eine Beerdigung und da ist die Verwandschaft anschließend auf Koh Tan zu Besuch gekommen. Viele der Besucher hatten früher auf Koh Tan gelebt und kannten sich noch gut aus - aber aufgrund der nicht vorhandenen Existenzgrundlage sind Sie über die Jahre alle ausgewandert. Die Insel hat nun nur noch eine Handvoll Bewohner ich glaube 30 oder so hat mir Pong erzählt. Wir schwatzten noch eine ganze weile mit den Gästen - besonders mit Kay - weil sie nicht nur hübsch war sondern auch gut englisch sprechen konnte. So konnte ich mal wieder ausgiebig die Meinungen der Thailänder zu verschiedenen dingen eroieren und Entwicklungen der letzten Jahre auf Koh Samui nachvollziehen. Letztendlich gab es dann noch ordentlich zu Bechern und eine Katastrophe konnte ich hautnah mitverfolgen. Ein Boot mit 28? Gästen an Board ist irgendwo zwischen Koh Samui und Surath Thani gekentert und gesunken - nach Sonnenuntergang also im dunklen. Das Problem war das niemand genau wußte wieviele Menschen an Board waren (und gerettet werden mussten) und so war Pong als "Inselchef" der entfernt damit zu tun hatte durchgeben musste was er wußte. Ob alle Passagiere "eingesammelt" werden konnten war leider bis zum Schluss nicht klar. Es stellte sich nämlich raus das Pong auch mehrere Katamarane besaß und diese für Touristen vermietete.
Wir pennten schließlich im Steinbungalow - wie üblich  - für 600 THB/Nacht.

07.03.2010:

Vormittags zog ich nochmal los den Strand von einem Ende zum anderen ablaufen und um ein bischen rumzustöbern. Also vorbei an der medizinischen Station - verlassen aber in Schuss und der verfallenen Schule. Weiter am "Koh Tan Village Resort" - auch das gibts noch und vermietet noch die Holz Hütten auch wenn seit Jahren nichts mehr dran gemacht wurde und diese ziemlich runtergekommen sind. Dafür ist der Garten wie früher sehr schön gepflegt und grün auch das Restaurant gibts noch und wird für Tagesgäste in Schuss gehalten. Danach lief ich bis ans letzte Ende vom Strand - zu dem verlassenen Häusern und hab u.a. Ruinen fotografiert. Durch den Dschungel und zugewachsene Pfade gings im Inland zurück.

Anschließend wanderte ich mit Buchang im Kinderwagen und zwei netten Tagestouristen auf die andere Seite der Insel - ich hab mich als "Inselguide" angeboten :). Zuerst die zugewucherte einzige Teerstraße einen Kilometer entlang und dann den Pfad über Stock und Stein. Mit Kinderwagen nicht gerade ideal aber ich musste ja bis zur "Sun Set Cove"- Bungalow am Strand auf der anderen Seite der Insel. Dort dann total verschwitzt angekommen und festgestellt das es das SSCove tatsächlich noch gibt. Auch die vor 2 Jahren in Renovierung begriffenen 3 Hütten gibts noch under werden vermietet. Kein Vergleich zu den Hüttem beim "Coral Beach Bungalow" aber dafür Preiswert und die Familie ist sehr nett und bodenständig - also das original Thai Feeling kommt eher auf. Es gibt auch hier Seekajaks zum kostenlosen Paddeln. Wie ich erfahre kann man sich auch direkt vom Hafen auf Koh Samui (Thong Krut) von einem Fischerboot für 200 THB/Person hierher schippern lassen. Leider gibt es auf dieser Seite nicht so einen Sandstrand. Durch den aktuell sehr hohen Wasserstand waren nur noch Steine am Ufer. Auch der Pfad zu den Fledermäusen-Höhlen war so zugewuchert das wir nicht wirklich durchs Gestrüpp tappen wollten.
Von den netten zwei Touristen wurde ich dann noch auf ein Bier und Wasser eingeladen und zwei Kippen später waren wir dann auch schon auf dem Rückweg.
Nach ca. 45 Minuten wieder auf der anderen Seite der Insel angelangt hieß es einige Zeit später auch für uns zurück nach Coconut Beach Resort auf Koh Samui. So schön es auf Koh Tan auch ist - mit Baby zieht es uns wieder in die Zivilisation mit seinen Annehmlichkeiten - obwohl wenn es nach mir gegangen wäre ich gern noch einige Tage hier geblieben wäre...

Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...