Rapa Nui

Rapa Nui ist die indigene Bezeichnung der seit 1888 zu Chile gehörigen Osterinsel. Ihrer Abgeschiedenheit im Pazifik verdankt sie eine einzigartige Kulturlandschaft. Etwa 300 nach Christus ließen sich polynesische Einwanderer auf der Insel nieder und begründeten eine lebendige Tradition monumentaler Skulptur und Architektur, die mit keiner anderen Kultur vergleichbar ist. Vom 10. bis 16. Jahrhundert errichteten sie verschiedene Schreine und die berühmten Steinfiguren, die Moai. Ihre Höhe variiert zwischen 2 und 20m, einige wurden auch auf Schreinen angebracht. Vermutlich repräsentierten die Figuren die heiligen Vorfahren und sollten Siedlungen überwachen. In einigen Steinbrüchen wurden auch unvollendete Skulpturen gefunden, die Aufschluss über die damaligen Gestaltungstechniken gaben.


Kategorie: Unesco Stätte in ChileNationalpark / Reservat in Chilebekannteste Sehenswürdigkeiten in Chile
Quelle:

Von: Nora Freytag

Eingetragen / geändert am: 17.02.2012
Nutzerbewertung:
Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertungen: 5.0 von 5. 1 Stimme(n).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.



Download Flash Player: http://www.adobe.com

Sehenswertes


Antarktis, Südpol Groenland Naher Osten, Arabien Afrika Südamerika Mittelamerika Nordamerika Europa Asien Australien und Ozeanien