Reise Tipps, Reiseberichte, Länder

Queenstown und Umgebung

05.02.2010:
Eigentlich wäre ich gern noch einen Tag länger hier geblieben aber irgendwie störten die Sandfliegen dann doch. Also auch aufgrund der überraschenden Gebührenkontrolle bzgl. der Kasse des Vertrauens sehr schnell das Zelt eingepackt. Schnell in den See gesprungen und mich „frisch gemacht“ und los gings. Gegen Mittag erreichten wir Queenstown. Auto parken für 4NZD = 2h (per Visakarte am Parkautomat) mitten in der Stadt. Und einen Spaziergang durch die wirklich schöne Stadt gemacht. Da es im Umkreis von 150km keine andere größere Stadt gibt ist Queenstown quasi ein Einkaufsparadies und die verkehrsberuhigten 3-4 Flaniermeilen vollgestopft mit Outdoorläden. Es gab für jeden einen 10 NZD Burger der diesmal wirklich groß war und für mich ein neues Buch von Alastair Reynolds „Century Rain“ für 33 NZD. Das „World without End“ vom Ken Follet mit seinen mehr als 1200 Seiten hatte ich nämlich inzwischen fertig und ich musste inzwischen notgedrungen den Reiseführer von Neuseeland lesen. Wie das World without End auf Deutsch heißt muss ich mal noch in Erfahrung bringen ["Die Tore der Welt"]. Das Buch war inzwischen so zerlesen das ich es endlich Manabu zum „fertig“ machen geben konnte. Er hatte ja immer mal schon einige Seiten rausgezupft. Eigentlich schade um das Buch – ist es doch von Malaysia (laut Preisschild) irgendwie nach Thailand nach Koh Lanta gelangt wo ich es erstanden habe für 320 Bath (6,5 Euro) und dann nach Japan gereist und nun in Neuseeland (später) im Kamin geendet. Als kleines Fazit zum Buch muss ich sagen das es wie die meisten Ken Follett´s sehr spannend und unterhaltsam war – Empfehlung also - auch wenn am Ende mal wieder ein absolut typisches schnulzen Happy End stand.

Im Buchladen beim rumsuchen hatte ich die Gelegenheit den Stundenlohn einer Angestellten zu erfragen – dieser betrug 14 NZD. Das ist angeblich so der übliche Satz den man hier in Neuseeland für Aushilfsarbeiten bekommt egal ob an der Kasse im Supermarkt, Tankstelle oder als Kellner.

Auf gehts zum Milfordsound

Wir fuhren weiter Richtung Süden die route #6 und beschlossen trotz abraten einiger Leute in den Milford Sound zu fahren. Auf halben Weg 2 km vor Mossburn (auf der five river road) beschlossen wir zu übernachten. Diesmal ein normaler Campingplatz für 27NZD / Zelt. Hier gibs dann Alpakas zu füttern und kaum Gäste außer uns. Auch Sandfliegen nervten ausnahmsweise mal nicht. Wäsche waschen wie immer (Waschen 2 NDZ, Trocknen 3 NZD).

Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...