Reise Tipps, Reiseberichte, Länder

Northland - die Kauri Bäume

Die Fahrt von Auckland Richtung Norden ins sogenannte Northland verlief völlig unspektakulär. Der Highway ging eine Weile wie eine deutsche Autobahn 4 spurig raus aus dem Stadtgebiet. Später wurde der Highway #1 zweispurig. Bei Manungaturoto tankten wir und füllten unsere Leer übernommene Gasflasche an einer Tankstelle auf. Weiter gings dann die Route #12 Richtung westen. Kurze Zeit später beschlossen wir nach mehrmaligen hin und her doch im Campingplatz bei Pahi am Wasser zu übernachten. Auf der Halbinsel bei Pahi stand ein riesiger "Fig Tree" der mehrere tausend Jahre als sein soll - siehe Fotos. Campinggebühren 2x 12 NZD$.

Kurzer Hinweis zum Camping in Neuseeland. Der erste Tag zeigte bereits das das "schwarz" Zelten so gut wie unmöglich ist. Entweder ist alles umzäunt und abgesperrt oder es stehen Verbotsschilder auf Park/Rastplätzen. Wer morgens nicht am Standstreifen eines Highways oder in der Einfahrt eines grummeligen Farmers aufwachen will hat kaum eine Möglichkeit... Also mussten wir relativ oft auf ausgezeichneten Campingplätzen übernachen die je nach Preisklasse sehr gut eingerichtet sind. Übernachtung im Zelt oder Camper ist dann inkl. Küchenbenutzung, Duschen usw.  meist für 12- 20$/ Person möglich. aber auch 30$/ Person / Nacht haben wir erlebt. Daher sollte man diesen Kostenblock unbedingt vorher einplanen!

Abends gabs dann den obligatorischen Nieselregen - aber da waren wir schon platt von unseren Erlebnissen im Bett das Campers.

Kauri Baum Museum und Kauri Trees

15.01.2010:
Beim ersten Sonnenschein sind wir aufgewacht und ins 25km entfernte Kauri Musem gefahren welches einige Minuten später um 8:30 öffnete. In der Wartezeit die Maut für die NorthernHighway Route bezahlt. Eigentlich habe ich das zuerst gar nicht kapiert das man für den Highway (gestern von Auckland) eine Maut bezahlen muss. Dennoch hatte ich mir die kostenfreie Telefon Nummer gemerkt die am Straßenrand wie Werbung aussah und unter der man angeblich bezahlen sollte. Also in der Wartezeit einfach an einem public Phone kostenlose 0800 402020 gewählt und dem freundlichen Mann meine Kreditkartendaten gegeben und fertig (2 NZD für die Strecke nach oben). Das Auto war auch identifiziert – man hat 5 Tage Zeit anzurufen…

Eintritt ins wirklich interessante Kauri Museum 2x 15$, Baby frei. Es war sehr informativ und ich als alter Museumsmuffel gebe ausnahmsweise eine Empfehlung ab. Kauri Trees – ist die größte und bekannteste Baumart in Neuseeland. Der größte noch lebende Baum ist 4,4m im Durchmesser, 18m hoch liegt die ersten Astgabel. Leider haben die ersten Kolonisten aus Europa den ehemals vorhanden mehrere tausend Jahre alten Baumbestand inszwischen fast ausgerottet - wirklich schade! Immerhin gibts dafür dann in Deutschland in der S-Klasse die Türverkleidung mit echtem Kauri Holz - super!

Nach dem Museumsbesuch hatte sich der Nieselregen etwas gelegt und wir fuhren die Route #12 bis zu dem Trounson Kauri Park Reserve und Waipoua Forest um die Handvoll noch lebender Kauri Bäume anschauen. Wir spazierten dann einige der kurzen Wege in beiden gut ausgeschilderten Parks. Für Kinderwagen nur bedingt geeignet trug ich unseren Kleinen dann meist auf dem Arm - bei Nieselregen. Die beiden Parks kosteten keinen Eintritt aber fürs Auto musste ich einmal einige Dollar Parkgebühr bezahlen. Nach der Dritten 20 Minuten Runde hatten wir genug gesehen und fotografiert und beschlossen nach Omapere zu Fahren. Dort fand sich an einem Fjord ein B&B für teure 100$ 7 Nacht. Zwar schöne Lage aber auf dauer können wir uns 100$ also 50€ pro Nacht nicht leisten. Die im Haus wohnende Eigentümerin war etwas sackig als wir früh erst 11:00 auscheckten weil eigentlich 10:00 normal ist ... sorry man die Waschmaschine hat zu lange gebraucht. 

Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...



Diese Seite wurde am 2019-09-15 04:00:58 (für 0 Sekunden) gecacht.HIER klicken um static Cache zu erneuern.