Mani Rimdu - Oktober/November

Tanzende Mönche bei Mani Rimdu

Mani Rimdu ist ein Fest, das von Mönchen im nepalesischen Tengboche-Kloster zelebriert wird. Die Mönche erarbeiten im Vorfeld der Feierlichkeiten ein gigantisches Mandala aus Sand, der von den nahe gelegenen Hügeln herbei geschafft wird. Das Mandala steht im Zentrum der Segenshandlungen der darauf folgenden zehn Tage des Festes. Meditation, Gebet und Reinigungsrituale sind Teil der Zeremonien. Am vorletzten Tag wird es unter Gebeten zerstört. Der Vorsteher des Klosters segnet die anwesenden Besucher. Am letzten Tag des Fests findet der Maskentanz statt. Die Mönche tanzen in jahrhundertealten Masken, ihr Tanz symbolisiert den Sieg über das Böse in der Welt. Das Kloster gilt als Ziel vieler Himalaya-Trekking-Touren, so dass internationale Besucher bei dem Fest keine Seltenheit sind.


Zeitpunkt / Zeitraum: Oktober/November
Adressdaten:
Tengboche
Nepal
Weitere Infos/Quelle (falls vorhanden):
Kategorie: Volksfest in Nepal
Quelle:

Von: C. Mahler

Eingetragen / geändert am: 25.01.2013
Nutzerbewertung:
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Download Flash Player: http://www.adobe.com

Sehenswertes


Antarktis, Südpol Groenland Naher Osten, Arabien Afrika Südamerika Mittelamerika Nordamerika Europa Asien Australien und Ozeanien