Die Geschichte Kroatiens

Kroatien ist ein Land am Kreuzungspunkt zwischen Zentral-Europa, den Mittelmeerstaaten und dem Balkan. Im Laufe der Geschichte Hat es als Tor zum Handel mit dem Nahen Osten vielfach die Herrschaft gewechselt. Zu den mächtigen Fremdherrschern, die Handel und Politik zeitweise dominierten, gehörten die Seerepublik der Venezianer, die Osmanen und auch die Habsburger. Die wechselnden Herren haben in der Kultur vielfache Spuren hinterlassen. Doch trotz alledem haben die Kroaten ihre nationale Identität und Selbstständigkeit bewahren können.

Von der Antike bis zum Mittelalter

Im Jahr 229 v. Chr. fielen die illyrischen Stämme, die zu der Zeit Kroatien bewohnten, unter die Herrschaft von Rom. Noch heute lassen sich vor allem in Istrien beeindruckende Baudenkmäler wie z.B. das Amphitheater von Pula bewundern. Nach dem Niedergang des römischen Reiches besiedelten im 6. Jahrhundert nach Christus die ersten slawischen Stämme das heutige Gebiet Kroatiens. Unter Tomislav, dem ersten König des Landes, wurde im zehnten Jahrhundert der Norden mit dem Süden unter einer Herrschaft vereinigt. Im Jahr 1102 n. Chr. wurde die Union mit Ungarn ausgerufen. Die kurze Blüte der eigenständigen Herrschaft endete wenige Jahrhunderte später, als die Venezianer mit Hilfe von geschickten Handelsbeziehungen und Kriegsdrohungen das Zepter an sich rissen. Doch auch diese Republik fand ein Ende. Von 1526-1699 n. Chr. wurde Slawonien und der südliche Teil des heutigen Kroatiens zu einem Teil des Osmanischen Reiches. Der Rest des Landes stand unter dem Einfluss der Habsburger. Kroatien war zum Bollwerk gegen die feindlichen Osmanen geworden. Aus dieser Zeit stammt die heute noch sichtbare Militärgrenze, die es in zwei Hälften teilt. Zahlreiche Festungen und Grenzposten sind noch erhalten geblieben, zudem ausgedehnte Wälder, die lange Zeit einen Puffer im Niemandsland zwischen den beiden Großmächten bildeten. Mit der Niederlage in den Türkenkriegen gelangte Kroatien im Jahr 1699 n. Chr. zurück in die Hände der Habsburger. Das Land wurde erneut an Ungarn angegliedert.

Von Napoleon bis zum ersten Weltkrieg

Zwischen 1809 und 1813 geriet Kroatien unter die Herrschaft des napoleonischen Frankreichs und wurde zusammen mit Slowenien den “Illyrischen Provinzen“ zugeordnet. . Nach den Wirren der Neuordnung der europäischen Grenzen nach dem Fall Napoleons erstanden erste Bewegungen, die eine Autonomie des Landes forderten. Vor allem die enge Verknüpfung mit ungarischen Herrschaftsinteressen polarisierte die politischen Kräfte. Im Jahre 1867 erlangten Teile von Kroatien eine relative Autonomie. Dalmatien, Istrien und Teile der Riviera blieben jedoch fest unter der Hand der Habsburger.

Autonomie und Sozialistische Republik

Nach der Niederlage der österreichisch-ungarischen Monarchie während des Ersten Weltkriegs trat Kroatien dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen bei. Dieses Königreich wurde im Jahr 1929 zum Königreich Jugoslawien umgestaltet. Fünf Jahre später wurde Alexander I, der König der Serben, von einem Zweig der extremen Rechten der Ustascha ermordet. Der Überfall von Nazi-Deutschland auf Jugoslawien in 1941 führte zu einer Ustascha-Regierung in Kroatien. Die Regierung der faschistischen Partei des Landes führte wie in anderen Staaten vergleichbar ethnischen Säuberungen durch: mehr als 350.000 Serben, Juden, Roma und Sinti wurden ermordet.

Nach dem Krieg wurde Kroatien zu einer der sechs Republiken der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien unter der Leitung von Josip Broz Tito, der die Spannungen zwischen den jugoslawischen Völkern und den verschiedenen ethnischen Gruppen vermeiden wollte. Letzterer errichtete eine sozialistische Diktatur, die trotz der Orientierung an den klassischen Vorbildern des Marxismus-Leninismus ihre Eigenständigkeit bewahrte und von Moskau aus weitgehend unabhängig blieb. Nach Titos Tod im Jahr 1980 wurde der Titel des Präsidenten in einem Rotationssystem zwischen den verschiedenen Teilrepubliken Jugoslawiens gewechselt. Die kroatische Wirtschaft geriet zunehmend in eine Krise. Bei den ersten demokratischen Wahlen im Jahr 1990 gewann die HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft) mit überwältigender Mehrheit.. Franjo Tuđman, der Parteivorsitzende, sollte zugleich der erste kroatische Präsident werden.

Unabhängigkeit

Am 25. Juni 1991 erklärte Kroatien seine Unabhängigkeit von den übrigen Staaten der Republik Jugoslawien. Die Neuordnung der Macht auf dem Balkan führte zu heftigen Kämpfen zwischen den Kroaten, dem serbischen Bundesheer und den kroatischen Serben in der serbischen Enklave Krajina statt. Im Januar des Jahres 1992 entsendete die UNO Truppen auf das kroatische Territorium, das von den Serben besetzt war. Nach dem Abzug der kroatischen und serbischen Armeen erkannte die UNO Kroatien im Mai 1992 als autonomen Staat an. Der Konflikt in der Krajina, der serbischen Enklave, die seit jeher zu Kroatien gehört hatte, dauerte über zwei Jahre an. Tausende Serben flohen vor der kroatischen Armee. Im Jahr 1995 brachte das Dayton-Abkommen Stabilität ins Land. Die Bilanz des Krieg ist tragisch: Die offiziellen Zahlen sprechen von 10 000 Toten, 13 000 Vermissten und 500 000 Vertriebenen. Materielle Schäden werden auf 31 Milliarden US-Dollar geschätzt. Noch heute findet man im südlichen Teil Kroatiens Häuser mit Spuren der Kriegsgeschehnisse und Warnschilder, die vor dem Verlassen der ausgeschilderten Straßen warnen: Noch immer sind Tretminen und Bomben verteilt, die noch nicht entschärft und entfernt wurden.

Tuđman starb im Jahr 1999 und Stipe Mesić wurde ein Jahr später zum Präsidenten der Republik gewählt. 2001 später wurde ein Kooperationsvertrag mit der Europäischen Union über eine künftige Integration unterzeichnet. Am 01. Juli 2013 solle Kroatien ein Mitglied der EU werden.

Kommentare

Download Flash Player: http://www.adobe.com

Kroatien


Antarktis, Südpol Groenland Naher Osten, Arabien Afrika Südamerika Mittelamerika Nordamerika Europa Asien Australien und Ozeanien