Anreise und Transport Kroatien

Kroatien verfügt über ein gutes Verkehrsnetz. Obwohl die Preise je nach Transportmittel variieren, ist eine Reise in der Regel auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. Das Land in den letzten Jahren die Modernisierung des Transports mehr und mehr voran getrieben. Wer es eilig hat, sollte mit dem Flugzeug oder Auto reisen. Wenn du allerdings das Abenteuer und die Begegnungen mit den Menschen im Alltag suchst, solltest du den Bus oder die Bahn benutzen.

Mit dem Flugzeug

Mit dem Flugzeug nach Kroatien

Die wichtigsten Flughäfen Kroatiens findest du in Zagreb, Split, Dubrovnik, Pula, Brač, Rijeka, Zadar und Osijek. Derzeit fliegen einige Billigfluglinien wie Germanwings, TUIfly (früher Hapag Lloyd Express oder HLX), EasyJet, Air Berlin und Ryanair nach Kroatien. Die wichtigsten traditionellen Fluggesellschaften sind Croatia Airlines (Mitglied der Star Alliance), Lufthansa und British Airways. Der Flughafen von Zadar beherbergt seit 2001 die Flugschule InterCockpit der Deutschen Lufthansa AG.

Auf Kroatisch heißt der Flughafen “zračna luka“ oder “uzletište“, aber die Schilder sind auch oft auf Englisch.. Die besten Flugverbindungen aus deutschen Großstädten bringen dich nach Zagreb, Split und Dubrovnik.

Mit dem Taxi

Wie überall findest du viele Taxis in den Großstädten. Sie sind praktisch, um den Weg zwischen dem Hotel und dem Flughafen zurückzulegen oder wenn spät ins Hotel zurückzukehren. Oft gibt es aber auch öffentliche Transportmittel, die billiger und nicht weniger komfortabel sind.

Mit Bus und Bahn

Einmal Zagreb-Split kostet rund 180 Kuna (ca. 25,20 €), Split-Dubrovnik ca.100 bis 130 kN (14 bis 18,20 €) und 190 kN (26,60 €) bezahlt man für eine Fahrkarte von Zagreb nach Pula.
-------------
Busgesellschaften in Kroatien
akz.hr
www.autotrans.hr
www.croatiabus.hr

Das Busnetz ist sehr gut entwickelt und viele Kroaten benutzen die Autobusse. Das Hin-und Rückfahrtticket ist immer billiger, als nur eine Karte in eine Richtung. Sei nicht überrascht, wenn du für dein Gepäck bezahlen musst (von 0,70 bis 1,40 €), das ist ganz normal und der Preis variiert je nach Anzahl der Gepäckstücke.

Obwohl Zugfahren in Kroatien komfortabel und preiswert ist, hat es den Nachteil, dass du im Gegensatz zu einer Reise mit deutschen Zügen damit rechnen musst, sehr langsam an dein Ziel zu gelangen. Mit den neueren Neigezüge (160 km/h), die Zagreb-Split und Rijeka-Osijek verbinden, hat sich die Reisezeit auf fünfeinhalb Stunden zwischen Zagreb und Split verkürzt. Es gibt regelmäßige Verbindungen zwischen den großen Städten (mit Ausnahme von Dubrovnik) und internationale Direktverbindungen nach Slowenien, Ungarn, Italien, Österreich, Slowakei, Deutschland und Bosnien-Herzegowina.

Mit dem Auto

Das Straßennetz ist relativ gut entwickelt und Straßen in Kroatien sind in der Regel in einem guten Zustand. Es existieren mehrere Autobahnen, die allerdings zum Teil mautpflichtig sind, so z.B. der Tunnel von Učka, die Strecke zwischen Rijeka und Istrien, die Brücke auf die Insel Krk und die Straße von Rijeka nach Vrobsko. Die Höchstgeschwindigkeit in der Stadt beträgt 50km/h, 80km/h auf den nationalen Straßen und 130km/h auf der Autobahn.

Der einzige wirkliche Ärger ist die Küstenstraße. Diese kurvenreiche Straße ist die einzige Verbindungsstraße von der dalmatinischen Küste, zwischen der Adria und Dinarischen Alpen. Die Landschaft ist wunderschön, aber das Autofahren ist gefährlich, weil die Serpentinen das Überholen schwierig gestalten und die Sicht reduziert ist.

Wenn du direkt von Deutschland aus nach Kroatien fahren willst, musst du in Slowenien und Österreich eine Vignette kaufen, um auf Autobahnen und Schnellstraßen fahren zu dürfen. Die Vignette ist für alle Pflicht und muss an der Windschutzscheibe aufgeklebt werden.

Mit dem Schiff

Die Fährlinie Jadrolinija hat ein Monopol auf die wichtigsten Fährverbindungen in Kroatien: www.jadrolinija.hr

Aus Italien her kann man Kroatien mit dem Fährschiff erreichen. Im Sommer musst du manchmal lange Warteschlangen in Kauf nehmen. In Kroatien selbst verbinden die Schiffe verbinden nicht nur die Inseln, sondern auch die Küste, zum Beispiel gibt es Linien, die Dalmatien mit Istrien verbinden. Manche Schiffverbindungen existieren nur im Sommer (z.B. Baška-Lopar). Die Preise während der Urlaubssaison können um 20% höher als außerhalb der Saison sein.

Kommentare

Download Flash Player: http://www.adobe.com

Kroatien


Antarktis, Südpol Groenland Naher Osten, Arabien Afrika Südamerika Mittelamerika Nordamerika Europa Asien Australien und Ozeanien