Ruinas de la Isabela

Bei Luperón, nordwestlich von Puerto Plata, gründete Christoph Columbus 1494, bei seiner zweiten Amerikareise, die erste dauerhafte europäische Siedlung in der neuen Welt. Er benannte sie nach der spanischen Königin Isabella I. von Kastilien. Schon nach wenigen Jahren wurde die Siedlung wieder aufgegeben, nachdem sie von zwei schweren Hurricans heimgesucht wurde und die verbliebenen Bewohner in das neu gegründete Santo Domingo umzogen. Die Überreste der ersten Kolonialstadt sind heute noch zu besichtigen, wenn auch nur noch  die Grundmauern der Gebäude und einige Grabstätten erhalten sind. Das einstige Wohnhaus von Columbus wurde rekonstruiert und ist heute ein Museum.


Kategorie: bekannteste Sehenswürdigkeiten in Dominikanische Republik
Quelle:

Von: Nora Freytag

Eingetragen / geändert am: 28.04.2011
Nutzerbewertung:
Übermittlung Ihrer Stimme...
Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet!
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Download Flash Player: http://www.adobe.com

Sehenswertes


Antarktis, Südpol Groenland Naher Osten, Arabien Afrika Südamerika Mittelamerika Nordamerika Europa Asien Australien und Ozeanien
Diese Seite wurde am 2018-11-17 07:24:07 (für 0 Sekunden) gecacht.HIER klicken um static Cache zu erneuern.