rastlos - Reiseberichte aus aller Welt! Reisebericht Thailand 2008 

Koh Yao Yai


Nach dem etwas wackeligen Marsch auf dem gut 300 Meter langen morschen Holzsteg ("Chong Lad Pier") setzten wir uns erstmal in den Schatten einer Imbissbude. Wir wussten von einem Flyer den wir irgendwo gefunden hatten dass es auf Koh Yao Yai mindestens eine Bungalow Siedlung gab bzw. gegeben hat.

Als wir die Imbiss-Frau danach fragten gehörte genau jener einem Ihrer Verwandten (sagte Sie das immer zu allen oder sind die auf den Inseln prinzipiell alle miteinander verwandt?). Sie fuhr uns dann die 3km mit Ihrem Pickup für zusammen 100Bath hin. Das Resort hieß "Thiw Son Beach Resort" manchmal auch "Thew Son Resort" geschrieben. Der Bungalow kostete 600 Bath und war neu und sauber (Tel: 0819567582). Die eingebaute Aircon buchten wir nicht und es gab sogar warm Wasser und nen Kühlschrank sowie TV.

Auch das Mittagessen schmeckte hervorragend. Die Thew Son Bay erstreckte sich direkt vor dem Häuschen in einer Gesamtlänge von 5km feinem Sand.

Abends liehen wir uns ein Moped von einem der Mädels die für uns Essen kochten. Es war eine wiederborstige alte Krücke - das Moped. Wir fuhren Richtung Süden die einzigste Straße die es dahin gab und schauten uns kurz vor der Dämmerung das Yao Yai Resort an. Wir klopften uns mächtig auf die Schultern wie gut wir es mit unserem Thin Son Resort hatten. Hier lungerten dicht an dich in total runtergekommenen Bungalows die Europäer ab meist deutsche und maulten rum. Bezahlen mussten sie 1500 Bath / Tag (ohne Aircon) - wenn die alle wüssten wie schön der Strand 10km weiter ist und wie freundlich und billig es dort ist

Wir aßen beim Sonneuntergang noch was im Yao Yai Resort und fuhren auf der Flucht vor den Insekten die überall herauskrochen schnell zurück. Ich fuhr im Dunkeln noch einmal eine Ecke weiter um mir Creme gegen Sonnenbrand und gegen die vielen juckenden Mückenstiche zu kaufen. (Diese blöde Dose mit dem Orangenen Anti - Juckmittel bescherte mir noch große Probleme - doch dazu später). Am Abend quatschten wir noch eine Weile mit einem deutschen Pärchen welches vor 13 Jahren nach Norwegen ausgewandert ist. Sehr Unterhaltsam - vor allem für mich habe ich doch seit mehr als 2 Wochen kein Deutsch mehr geredet.

10.01.2008:
Richtig! Es gab Pancake, Kaffee und Bananenshake zum Frühstück.

Wir entschieden uns hier noch einen Tag länger zu bleiben - und die Insel weiter zu erkunden. Wir nahmen uns vor ein Boot am Pier zu chartern und damit einige kleinere Inseln mit Schnorchelbrille zu erkunden. Es gab einige touristisch durchorganisierte Programme vom Veranstalter www.phuket-islandhopper.com welche auf diversen Flyern beworben wurde. Preislich so zwischen 3000-4200 Bath für eine Full Day Tour - 5 Inseln usw. aber wir wollten nicht soviel Geld ausgeben und auch nicht wieder mit so vielen Touristen unterwegs sein.

Also fuhren wir zuerst das nördliche Straßen"netz" ab. D.h. zu den beiden nördlichen Piers. Einer der Fischer/Fährmänner bot nach langem verhandeln sein Boot für einen Tag für 800 Bath/Boot an - er als Kapitän. Wir behielten das mal im Hinterkopf wussten aber noch nicht ob wir wirklich morgen schnorcheln wollten. Danach fuhren wir zur Ao Son Bay - einer völlig unbebauten Bucht ohne irgendwas und kehrten auf dem Rückweg bei einem Ami in einem Cafe ein.

Der Amerikaner verbingt jeweils ein halbes Jahr hier und den Rest in Florida. Er hatte komplett verquerte Preisvorstellungen - kannte sich aber auf der Insel und den Grundstücksmarkt gut aus - denn er hatte ein Maklergewerbe. Ich fragte ihm solange Löcher in den Bauch bis er keinen Bock mehr hatte - aber natürlich wollte er als Grundstücks-Makler auch was an uns verkaufen. Im Moment lagen die Preise für ein RAI mit Strand bei 3 Mio Bath (ein RAI sind immer noch 40mx40m). Problem hier sind eben die reichen Touristen aus Phuket die dort preislich nichts mehr finden und sich nun auf Koh Yao Yai noch günstig Grundstücke hamstern. So erfuhren wir das die paradiesische unbebaute Ao Son Bucht die wir eine Stunde zuvor besuchten von einem Konsortium aus Phuket komplett (550 Rai) gekauft wurde. Einfach mal für 50 Mio Euro ne Bucht auf ner einsamen Insel kaufen na ja da gab es bestimmt Mengenrabatt.

Im laufe des Nachmittags fuhren wir erneut in den Süden - um die drei noch unbekannten Resorts zu begutachten. Zwei davon waren wieder gehobene Kategorie >10.000 Bath / Nacht das dritte lag direkt am südlichen Pier und war noch nicht richtig eröffnet. Preislich aber wahrscheinlich erschwinglich weniger als 1000 Bath...


Wir können also behaupten das Thin Son Resort ist das billigste und familiärste Resort der Insel.

Direkt am Südlichen Pier konnte man sich Reusen = Mini Angeln und einige Köder von einem freundlichen Fischermann borgen. Tomomi versuchte ihr Glück - es gab auch einige Fische die zwischen den Säulen des Piers schwammen. Leider wollten sie nicht beißen und so ging Tomomi und der Fischermann leer aus.




Da Tomomi ewig nicht aufgeben wollte - war es dunkel als wir die endlosen ca. 20km (Tacho war kaputt) im Dunkeln zurückfuhren. In unserer Herberge war bereits eine Party im Gange - eine Thailändische Schulklasse feierte Abschied vom Kurzurlaub / Workshop und wir mittendrin. Einige spannende Stunden Unterhaltung mit der Lehrerin /Professorin folgten - da sie sehr gut Englisch konnte. So bekamen wir einige Einblicke in Politik und Bildungssystem Thailands - ein Spagat zwischen Hoffnungslos und Hoffnungsvoll. Wir entschieden und kurz vorm Schlafen gehen die Insel morgen zu verlassen

11.01.2008:
Etwas früher aufstehen - 6:30. Man kann die Insel nur Richtung Phuket, Nachbarinsel Koh Yay Noi oder Krabi verlassen.
[SS: Ich vergaß also man hätte auch nach Koh Phi-Phi gekonnt - aber der Hafen/Pier befand sich am anderen der Insel - und wir waren gar nicht mehr scharf auf Koh PhiPhi - von dem was wir bisher gehört hatten (Massenauflauf, teuer, Taucherparadies, Lärm). Zusätzlich kann man natürlich jederzeit ein Longtail oder Speedboat chartern 1000-10.000 Bath / Tag aber wir müssen ja sparen.]
Wir entschieden uns daher für Krabi und dort wollten wir uns dann eine neue Insel aussuchen. Da die Fähre nach Krabi nur am nordwestlichen Pier ("Klong Hia / Hier Pier") kurz anlegt - ließen wir uns mit dem Pickup für insgesamt 150 Bath hinfahren. Pünktlich um 7:30 legte die Fähre ab - nachdem etliche Mopeds reingehieft wurden. Kostenpunkt für die Fahrt bis Krabi - eigentlich "Tha Lane Pier" 100 Bath / Person.

Unterwegs schipperten wir vorbei an vielen kleinen unbewohnten Inseln die leider weder bei Google Earth noch auf unserer Thailandkarte einen Namen haben. Die meisten waren nicht mal 100x100m große mit Dschungel bewachsen und manchmal mit einem netten Standstrand ausgestattet.


Weiter: Nach Krabi und dann Koh Lanta Yai

Zurück: Koh Yao Noi