rastlos - Reiseberichte aus aller Welt! Reisebericht Thailand 2008 

Koh Samui die letzen Tage


Auf Koh Samui angekommen - fragten wir wem das einzige Auto weit und breit gehörte. Der Pickup Besitzer erklärte sich dann bereit uns für 500 Bath nach Chaweng Beach zu fahren und dort wollten wir uns dann für einige Tage ein kleines Auto mieten. Kurz vor Lamai Beach fand ich bereits einige Vermietungen und lies uns bei der erstbesten absetzen um ein Auto klar zu machen. Für die 3 Tage sollte ich 900 Bath/Tag bezahlen - ich willigte ein. (In Chaweng Beach kostet das gleiche Auto nur 600-700 Bath wie ich später erfuhr).

Mit dem kleinen 4 Wheel Jeep (Suzuki Jimmny) fuhren wir dann zum Eden Rock - dem teuersten Quartier auf Ko Samui überhaupt. Aber hier konnten wir natürlich nicht übernachten - aber nebenan ("Laemsila Resort" Tel: 0817970856) gab es zum Schnäppchenpreis für 2000 Bath/Nacht (statt 2700) eine Hütte mit 3 Betten und super Aussicht. Da es keine Strandlage war sondern am Berghang gut 100m über dem Meeresspiegel gab es einen Swimmingpool den wir gerne nutzen.

Nach ner Pause fuhren wir mit dem Jeep tanken (33,2 Bath/ Liter ) - für die 3 Tage rechneten wir mit maximal 100km Fahrstrecke und somit 5 Litern Verbrauch. Nun beschlossen wir mit dem Jeep einmal quer über die Insel zu fahren. Auf der kostenlosen Karte war ja ein Weg eingezeichnet. Nach gut 1h Fahrt hatten wir 10km geschafft. Steile Schlamm-Serpentinen hinauf immer im Low Gear mit 4 Wheel Zuschaltung - brauchten soviel Sprit dass der Tank nun fast leer war. Dabei hatten wir noch nicht mal die hälfte der Strecke geschafft. Immer dieser Geiz beim Benzinů aber der Weg wurde dann auch so schlecht dass wir selbst mit dem Jimmny nicht mehr weiterkamen ohne Bodenschäden zu riskieren.



Also erleichtert umkehren und rollen lassen. Den beiden Mädels im Auto war bereits kotzübel vom vielen rumgeschüttle und das Wetter verschlechterte sich - dunkle Wolken am Himmel.

Nach fast 2h Tour kamen wir das 2. mal an der Tankstelle vorbei und danach fuhren wir ans südliche Ende des Chaweng Beach um dort Abendessen einzufahren. Das Hotel was wir dort fanden war gerade neu eröffnet und alle Angestellten sehr nett. Da gerade Happy Hour war ließen wir uns zu einem 5 Sterne Dinner überreden. Während wir so aßen blitzte und donnerte es - und ein plötzlicher Orkan von der Seeseite her fegte durchs Strandlokal. Dabei ging einiges zu Bruch Tische und Tischdecken flogen davon und alle vorgedeckten Tafeln waren ruiniert. Ich will zwar nicht meckern, lecker wars ja, aber die Lasagne war eindeutig zu klein, Zwei drei Gabeln und verputzt war sie.


Daher noch ein Burger zum selber belegen auf dem Rückweg beim SevenEleven geholt 12 Bath. Und wir entschieden uns doch noch eine Massage zu dritt zu gönnen und schlenderten auf der Suche danach eine weile rum obwohl es immer noch regnete. Spät abends zurück in unserer Hütte rangen wir uns dann noch zu einem Bier im Swimmingpool durch - herrliche Aussicht aufs nächtliche Chaweng Beach!




28.01.2008:
Heute sollte ein Ruhetag werden - aber alles kam anders. Früh gingen wir ins Nachbar- Hotel auf der Suche nach Frühstück. Dort auch gleich mal nach den Preise erkundigt ab 4600 Bath / Hütte gings los dafür war der Swimmingpool doppelt so groß und die Hütten waren noch feudaler.

Danach wollten wir mit dem Auto ein bischen rumcuisen um Sakae doch noch etwas von Ko Samui zu zeigen. Daher entschlossen wir uns nach Hin Ta & Hin Yai (Grandfather und Grandmother Rocks) zu fahren. Dort gibt es am Südlichen Ende von Lamai Beach seltsam geformte Felsen in der Brandung zu bewundern - welche nun ja entfernt ähnlich den Genitalien der Großmutter und des Großvaters sein sollen. Auf de Weg dahin gab es dann den ersten und einzigen Unfall dieses Urlaubs. Ich musste etwas stärker Bremsen - weil vor mir ein Vollidiot sich nicht entschieden konnte abzubiegen und mitten auf der Straße anhielt. Also nicht das unser Jimmny gute Bremsen hatte oder das ich gar eine Vollbremsung hätte machen müssenů aber kaum stand ich krachte uns 2 Sekunden später jemand von hinten drauf - siehe Fotos. Wie immer in sonem Fall ist man erstmal total benommen und dann rauscht das Adrinalin wie verrückt. Den beiden Mädels hinten ging es nicht so gut sind sie doch durch den Aufprall von hinten mit dem Kopf an die Rückscheibe gedonnert. Also gab es außer Kopfschmerzen erstmal keine Verluste.


Ich überlegte einige Schrecksekunden und schnappte mir dann die Kamera um schnell Fotos zu machen - falls sich jemand aus dem Staub machen wollte. Besonders die Nummernschilder auf thailändisch kann man sich ja nicht merken. Als ich so fotografierte - stellte ich fest das wir exakt an der Stelle den Unfall hatten wo der Vermieter unserer Karre wohnte. Mit sehr starker Erleichterung lief ich hinüber und freute mich das die Vermieterin anwesend war und den Unfall sogar beobachtet hatte. Dann kam der 2. Schreck - ich hatte meinen Führerschein nicht dabei bzw. ich hatte gar keinen Internationalen Führerschein. Selbstverständlich kreuze ich beim Ausleihen von Mopeds oder Fahrzeugen immer an das ich einen gültigen Führerschein besitze und alle Bedingungen erfülle und alles verstanden habe usw. - aber wegen des fehlenden Internationalen Führerschein habe ich noch nie irgendwo mal ein Problem gehabtů Nun ja lange Rede - auch diesmal ging alles glatt. Als die Polizei kam wurde alles ohne mein zutun geregelt schließlich war ich ja auch nicht dran Schuld. Das Auto war soweit kaputt das es erstmal notdürftig repariert werden musste und so bekamen wir ein anderes Fahrzeug - einen weißen Jimmny auch mit Allradantrieb. Das dumme war nach meinem Geiz beim Benzin hatte ich an der letzen Tankstelle den nun kaputten Jimmny vollgetankt, was ja mehr als einer Tagesmiete entsprach :(. Der neue Jimmny hatte nun wieder einen leeren Tank. Bei der nächstbesten Gelegenheit hieß es daher wieder voll machen - am nächsten Tag sollte ich es dann erneut bereuen....

Mit gut 2 Stunden Verzögerung erreichten wir den felsigen Schniedel des Großvaters und mit viel Fantasie und gutem Willen kann man das auf dem Foto auch so deuten. Danach ging es weiter zum Namuang 2 Wasserfall angeblich 79m hoch und damit einer der größten Wasserfälle Ko Samuis. Nach einigen Fehlversuchen fanden wir schließlich den richtigen Abzweig und parkten am Ende der Straße vor einem der vielen Elefanten Trekking Geschäften. Ca. 1 km musste man dann noch laufen - aber der Weg war nicht schwer. Es gab einen Elefanten mitten auf dem Weg den wir mit Bananen fütterten (20Bath / 4 Bananen) und ich für ein Foto drauf platz nahm.



Der Namuang / Nang-Muang Wasserfall war ein Touristisch gut besuchter Wasserfall. Man konnte wenn man ein Stücken weiter kletterte hinten in Ruhe ein Bad nehmen. Fürs Foto natürlich - aber so richtig sauber war das Wasser nicht, dennoch erfrischte es etwas.
Danach fuhr ich Tomomi und Sakae zurück ans obere Ende von Chaweng Beach und vereinbarte einen Treffpuntk wo ich die beiden abends abholen sollte. Ich fuhr allein zurück zu unserer Hütte und holte mir noch einen Cheeseburger, ein Pizzastück und tiefkühl Curry Reis beim SevenEleven. In der Hütte die ja eine Küche hatte versuchte ich mich seit 4 Wochen das erste Mal daran was selbst in der Mirkowelle aufzuwärmen. Ich weis nicht ob es an der Mirkowelle lag oder dem Thai Fastfood - es schmeckte schrecklich. Ich verbrachte den Rest des Tages mit Lesen auf der herrlichen Terrasse - das "Ice Ship" von Douglas Preston & Lincoln Child war wirklich sehr spannend! Gegen 21:00 fuhr ich dann zum ausgemachten Treffpunkt um Tomomi und Freundin abzuholen. Ich wartete leider vergebens auch 21:15 war niemand da. Also fuhr ich sicherheitshalber den gesamten Chaweng Abschnitt ab - was ziemlich umständlich ist da ja Einbahnstraße und maximal Schritttempo möglich. Plötzlich sah ich die Beiden an der total falschen Stelle wartend - Frauen!

29.01.2008:
Der letzte Tag auf Ko Samui brach an. Wir beschlossen vor dem Frühstück noch den Goldenen Big Budda bei Bo Phut anzuschauen. Also dorthin gefahren und dabei verfahren. Alles schön fotografiert - es war noch nicht viel los so am Morgen. Ein Stein gekauft und mit Namen beschriftet so quasi Aufbauhilfe und als Dankeschön weil der Eintritt generell kostenfrei ist.


Neben dem Budda gabs einige kleine Restaurants und dort aßen wir dann Frühstück / Mittag. Direkt in der Einflugschneise des Flughafens war es allerdings nicht wirklich gemütlich - aller 5 Minuten kam ein Flieger 50m über uns angeflogen. Auf dem Rückweg fuhren wir noch durch ein idyllisches kleines Örtchen bei Bo Phut, Fisherman village oder so stand da irgendwann mal dran. Beim nächsten Mal auf Ko Samui will ich dort unbedingt übernachten. Es war nicht so überlaufen und sah recht ursprünglich aus.
Zurück zu hause hieß es Tasche packen - vor allem für Tomomi und Sakae hatten die beiden doch die letzten Tage reichlich Zeug eingekauft, vor allem Geschenke für zu hause - Japaner eben. Gegen 17:00 wollte ich Sakae dann zum Flughafen fahren so ne Stunde vor Abflug sollte reichen und die Fahrt ca. 20 Minuten - dachte ich. Auf dem zugegebenermaßen sehr steilen Weg von unserer Hütte in den Bergen runter zur Küstenstraße rummste es plötzlich gewaltig unter dem Auto. Verdammt. Und der Wagen wurde trotz bremsen immer schneller. Handbremse durchziehen, Bremspedal bis zum Anschlag und der 1. Gang war ja bereits drin. Auf einer flacheren Strecke wurden wir dann langsamer sodass ich an der Mündung zur viel befahrenen Küstenstraße gerade so zum stehen kam. Gottseidank! Was war passiert? Da ich die Straße beim Hochfahren nicht im 1. Gang fahren konnte weil zu steil - musste ich immer im 4 Wheel Modus den Low Gear wählen. Beim Runterfahren war der auch drin und zwar als Motorbremse. Da die Straße aber asphaltiert war und der zwischenzeitlich ausgewechselte 2. Jeep kein automatisches Sperrgetriebe hatte - wirken in den Kurven derartige Kräfte das es wahrscheinlich das Getriebe zerwuchselt hatte.
Erstmal hielt ich dann das nächstbeste Taxi an um Sakea rechtzeitig zum Flughafen bringen zu lassen.

Danach liefen Tomomi und ich zum Strand vor um dort den Vermieter anrufen zu lassen. Das war dann alles unproblematisch und wir konnten während wir warteten gleich noch gemütlich am Strand zu Abend essen. Als dann der Vermieter mit dem nächsten Austausch Jeep ankam schwor ich mir nie wieder voll zu tanken - ich hatte inzwischen zwei Mal fast voll getankt was mich mehr als die eigentliche Miete gekostet hat. Wir erfuhren vom Vermieter das der Schaden am ersten Jeep vom Unfall ca. 40.000 Bath Reperaturkosten hatte - die er aber ersetzt bekommt. Wir fuhren nun noch kurz zur Apotheke und gingen relativ früh zu Bett.

30.01.2008:
Um 4:15 aufstehen. Wir hatten uns vom Vermieter einen Wecker geborgt und Tomomis Handy hatte noch etwas Akku sodass es auch piepte. 4:30 fuhren wir los zurück nach Lamai Beach um den Jeep 4:45 beim Vermieter abzugeben und meinen Pass abzuholen. Die Tochter des Vermieters fuhr uns dann so früh am Morgen zum Flughafen und kassierte trotz anderer Vereinbarung welche wir zum Begin der Anmietung vereinbart hatten 400 Bath. Um 5:20 waren wir dann am Check In. Und um 6:00 hob der Flieger pünktlich ab. Wie oben beschrieben pro Person 3100 Bath für den Flug nach Bangkok mit "Bangkok Airways" (Ja die Gesellschaft wo die Flieger immer abstürzen!)


Weiter: Nach Bangkok

Zurück: Zur Paradiesinsel Koh Tan und Koh Matsum